Taufers im Münstertal im Vinschgau

Taufers im Münstertal

Eckdaten:

Einwohner: ca. 960

Meereshöhe: 1.240 m s.l.m

Highlights:

Unterkünfte:

Auf einer Meereshöhe von 1.260 Metern öffnet sich am Fuße der Malser Haide gegen Westen hin das Münstertal. Das naturbelassene Tal verbindet den Südtiroler Vinschgau mit dem Schweizer Engadin. Ein Gebiet, dessen historische Bedeutung auch in den Geschichtsbüchern nachgelesen werden kann.

Seit frühmittelalterlicher Zeit galten der Vinschgau und das Münstertal, auch Val Müstair, als Zankapfel zwischen der Grafschaft Tirol und dem Bistum Chur. So war das Grenzgebiet seit jeher eine überaus bewegte Region. Ein Stückchen Erde, welches auch im 15. Jahrhundert keine Ruhe finden sollte. Nachdem zuvor Tirol von Habsburg einverleibt worden war, bekämpften sich im Jahr 1499 in der Talenge des äußeren Südtiroler Westens Tausende Soldaten in der als „Schlacht an den Calven“ in die Annalen eingegangenen Auseinandersetzung zwischen den Drei Bünden und dem Schwäbischen Bund. Dort, wo einst Blut und Tränen flossen, obsiegte die Schönheit von Mutter Natur. Die insbesondere zur Herbstzeit farbenprächtigen Lärchenhaine des Calvenwaldes laden zum Wandern und Spazieren ein.

Sportliche Naturerlebnisse in luftigen Höhen

Allgemein gilt Taufers im Münstertal mit ihren Fraktionen Rifair und Bundweil als ausgewiesenes Wandergebiet. Gleich zwei Naturparks laden zu unvergesslichen Wanderausflügen in freier Natur: Der Nationalpark Stilfser Joch auf italienischer Seite und der Schweizerische Nationalpark im Kanton Graubünden. Flora und Fauna dieser so einzigartigen Region lassen sich hier wunderbar erkunden – ebenso wie die felsige Eiswelt, welche die Vinschger Ortschaft stolz umkränzt. Denn wem ein Ausflug entlang uralter Waalwege oder auch entlang des Stundenweges, der lange Zeit als Verbindungspfad zwischen dem Münstertal und dem oberen Vinschgau diente, nicht reicht, der unternimmt abenteuerliche Höhen- und Klettertouren. Wo, wenn nicht im Reich von König Ortler, dem höchsten Berg Südtirols, fällt dies leichter?

Wer von Rucksack und Wanderschuh nicht viel hält, der steigt auf Fahrrad oder Motorrad um. Ordentlich in die Pedale treten und dabei spektakuläre Panoramaaussichten genießen: die einzigartige geografische Lage von Taufers im Münstertal macht’s möglich. Gemütliche Radwanderer folgen entlang der Via Claudia Augusta den Spuren der alten Römer, Mountainbiker durchkämmen steinige Abgründe wie die berühmt-berüchtigte Uinaschlucht und Rennradfahrer erfreuen sich an den Spitzkehren aussichtsreicher Passstraßen, wie jener auf das Stilfserjoch, den Ofen- oder Umbrailpass.

Kirche in St. JohannKirche in St. MichaelSchlossruine Rotund

Und weil wir grad dabei sind: Steile Hänge rasant hinunter sausen können Aktivurlauber hier auch im Winter. Gleich mehrere Skigebiete der Ortler Ski Arena stehen Ihnen zur Auswahl: Watles, Sulden oder Haideralm – Sie haben die Qual der Wahl. Doch Winterurlaub hat auch im Vinschgau viele Gesichter. Schneeschuhwandern und Skitourengehen sind voll im Trend und locken selbst die unsportlichsten Feriengäste aus den erstklassigen Unterkünften wie Hotels und Ferienwohnungen. Nicht weniger beliebt ist das Langlaufen. Mit zwei örtlichen Loipen von drei bzw. fünf Kilometern Länge und einem Höhenunterschied von 50 Meter sowie der benachbarten Strecke in Val Müstair werden Langlaufsportlern beste Bedingungen geboten.

Zeitzeugen einer wechselvollen Geschichte

Unübersehbar präsentiert sich am Eingang der Urlaubsgemeinde das alte Pilgerhospiz St. Johann, dessen Ursprünge bis ins 9. Jahrhundert zurückreichen. In ihrer äußeren Erscheinung einer Festung ähnlich, lud und lädt die St.-Johann-Kirche Pilger aus aller Welt zur Einkehr. An Kunst und Malerei Interessierte erfreuen sich an den romanischen und gotischen Fresken. Absolutes Highlight: Eine Darstellung des Hl. Christophorus, welche als die älteste ihrer Art in ganz Tirol gilt.

Gar einiges an spannenden Geschichten zu erzählen, wenn sie doch nur könnten, hätten ebenso die Burgruinen Rotund und Reichenberg an den exponierten Sonnenhängen von Taufers im Münstertal. Im 10. bzw. 12. Jahrhundert von den Bischöfen von Chur erbaut und als Residenz genutzt, gingen die Wehranlagen später an die Freiherren von Reichenberg über. Die Anlagen verdeutlichen, welch gewichtige Rolle der heutige Urlaubsort im Südtiroler Vinschgau einst als Grenzübergang nach Graubünden hatte.

Hotels, Ferienwohnungen und weitere Unterkünfte in Taufers im Münstertal

Behagliche Urlaubsmomente, Erholung und Genuss – die Unterkünfte wie Hotels oder Ferienwohnungen (Fewos) in Taufers im Münstertal sind Garanten für unvergesslichen Südtirol-Urlaub. Wählen Sie aus dem bunten Angebot an Beherbergungsbetrieben im Vinschgau.