Kastanienzeit im Vinschgau

KastanienWenn der Herbst ins Land einzieht, dann präsentiert sich die Kulturlandschaft Südtirols in einem farbenfrohen Kleid. Kastanien, die beliebten stacheligen Früchte, sind zu dieser Jahreszeit endlich reif und auch im Vinschgau freut man sich auf die leckeren Gerichte, die man daraus zaubern kann.

Die Kastanien, auch Maroni oder „Keschtn“, wie sie in Südtirol genannt werden, waren schon immer ein wertvoller Teil der bäuerlichen Küche. Sie sind reich an Stärke, Nährstoffen und Vitaminen und sollen unter anderem das Glückshormon Serotonin im Körper positiv beeinflussen. Die einfachste Art der Zubereitung ist das Rösten der Kastanie über offenem Feuer.

Wir verraten Ihnen ein typisches Herbstrezept:

Mohn-Kastanien-Krapfen

(entnommen aus „100 Südtiroler Krapfen“)

Teig für ca. 50-60 Stück:
700 g Weizenmehl
300 g Roggenmehl
100 g Butter
20 ml Sahne
250 ml Milch
1 Ei
1 Eigelb
Salz

Fülle:
1 kg fein gemahlener Mohn
500 g Kastanien
500 g Südtiroler Honig
100 g Sultaninen
1 EL Zimt
Zitronenschale
1 Schuss Rum
evtl. etwas Wasser

Erdnussöl zum Backen

Milch mit der Butter leicht erwärmen. Das Mehl mischen, auf die Arbeitsfläche geben, Salz und Eier dazugeben. Die Sahne und das Milch-Butter-Gemisch abwechselnd beifügen und zu einem glatten Teig kneten. Den Teig für 2 Stunden ruhen lassen.
Die Kastanien für die Fülle kochen, schälen, abkühlen und dann passieren. Die restlichen Zutaten dazu mischen und alles gut durchziehen lassen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig so dünn als möglich ausrollen. Im Abstand von 10 cm jeweils einen Löffel Fülle auf den Teig geben und die andere Teighälfte darüberklappen. Die Ränder gut andrücken und anschließend die Krapfen ausradeln und im heißen Erdnussöl backen.

Guten Gelingen und eine schöne Herbstzeit!